Dienstag, 12 November 2019

Freiwillige Feuerwehr Seitzersdorf-Wolfpassing

  • Home
  • Erhaltungsarbeiten

Renovierungsarbeiten im Feuerwehrhaus

Am 16. und 17. August 2019 wurden einige Renovierungsarbeiten am Feuerwehrhaus getätigt.

Zunächst wurde der Schlauchturm gestrichen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Firma Weinlinger für die zur Verfügungstellung der Hebebühne.Außerdem wurden die zwei Brandschutztüren in der alten Fahrzeughalle erneuert und die alte Stiefelwaschanlage zubetoniert. Auch Malerarbeiten wurden getätigt, sowohl im Zeughaus als auch beim Milchkasino.

Löschteichreinigung

Wie jedes Jahr wurde auch heuer wieder der Löschteich gereinigt.

Ein Dankeschön an die Gemeinde, die uns mit Leberkässemmeln versorgt hat.

Anschaffung eines neuen hydraulischen Rettungssatzes

Der Gerätesatz besteht aus einem Hydraulikaggregat, einer Schere, einem Spreizer sowie aus einem hydraulischen Zylinder mit welchem bei Verkehrsunfällen eingeklemmte Personen aus den Unfallwracks befreit werden können.

Unser Gerät wurde im Jahr 1982 mit dem alten KRF-B angeliefert und seitdem ständig gewartet, gepflegt und teilweise erneuert.

Leider wurde bei den letzten Einsätzen und Übungen festgestellt, dass unser Gerät aufgrund der festeren und steiferen modernen Autos sehr bald an seine Grenzen stößt und Kraft schlicht und einfach fehlt. Zusätzlich wäre demnächst eine größere Generalüberholung unseres Gerätes notwendig geworden (die Hydraulikschläuche welche einen Druck bis zu 600bar standhalten müssen regelmäßig getauscht werden).

Im Laufe des Jahres wurden bereits mehrere Geräte (auch Geräte mit Akkutechnologie) besichtigt und es waren auch verschiedene Leihgeräte bei Übungen in unserer Wehr im Einsatz. Die Wahl fiel dann schlussendlich auf einen hydraulischen Gerätesatz der Firma Weber welcher unseren technischen und finanziellen Bedarf perfekt abdeckt. Die auch besichtigten und beübten Akkugeräte sind zwar sehr praktisch beim Arbeiten da keine Hydraulikschläuche vorhanden sind, allerdings gibt es diese Technik noch nicht allzu lange und es sind kaum Erfahrungen über die Haltbarkeit vorhanden. Außerdem wären Akkugeräte erheblich teurer gewesen.